Familienarchiv Scheffel

 

Home
Ahnenlisten
Familiennamen
Herkunftsorte
Alte Dokumente
Reproarchiv
Scheffeldatenbank
Sonstiges
Gästebuch
Kontakt

Linkliste

Privater Zugang für die Familie

Privat
 

Gästebuch

Mitglied:
AMF Nr. 2080
CompGen Nr. 1404

  My status
Anfragen sind jederzeit willkommen. Ich nutze Scype.

Kleingartenanlage
Herrenhorst 1988 e.V.
Rehfelde

Grimms Wörterbuch Deutsches Wörterbuch
von
Jacob und Wilhelm Grimm

zurück

Das Deutschen Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm ist ein deutschsprachige Wörterbuch mit der längsten Bearbeitungszeit und der bei weitem umfangreichsten Erfassung der deutschen Sprache. Zum Stichwort SCHEFFEL sind folgende Einträge zu finden:

SCHEFFEL, Schöffe, siehe Schöffel.
SCHEFFELDRESCHER, m., wie Scheunendrescher, ein Drescher, der größere mengen Getreide ausdrischt, als gewöhnlich ist: essen wie ein Scheffeldrescher. ALBRECHT 199a.

SCHEFFELEIN,SCHEFFLEIN, s. Schäfflein

SCHEFFELHOLZ, n. Holz zur Anfertigung von Scheffeln: "auch so soll kainer kain schindelholz, noch scheffelholz nit aus der pfarr geben. Tir. weisth. 3, 377, 17."

SCHEFFELKOPF, m. Kobold mit Scheffelgroßem kopf, mit dem man die Kinder schreckt. FRISCHBIER 2, 264a.

SCHEFFELMEISTER, m. Aufseher über das in einem Speicher aufbewahrte Getreide. FRISCHBIER 1, 410b.

SCHEFFELN, verb. (s. oben Mandeln th. 6, sp. 1537), "Scheffel ergeben, füllen: das "getraid schäffelt" dieses Jahr wohl, es bringt viel oder große Körner. FRISCH 2, 156c; vergl. SCHAMBACH 182b. TEN DOORNKAAT KOOLMAN 3, 111b; "so dorret auch das erste Getreidicht hernachmals sehr ein, dass es um Weihnachten so wohl nicht scheffeln kann, als es in der Erndte oder bald hernach scheffelt. COLERUS Hausbuch 200 (1640); und wenn sie (die Gerste) nicht wohl scheffelt, und viel Säcke voll giebet, ach wie erzürnen sie sich darüber." FRANCISCI Schaubühne, bierologia 27; dort von Ackergewächs in üppigen Ähren und Schoten, welches, wie reich es gemandelt im Feld', auf der Tenne nun scheffelt. "
VOSS 2, 47; sprichwörtlich: "ist's nicht gescheffelt, so ist's doch gelöffelt." FRISCHBIER 2, 264a (s. oben Scheffel 1).
SCHEFFELPLATZ, m. ausgerodete Fläche in einem forst, die besäet wird. FRISCHBIER 2, 264a. BEHLEN lex. d. forst- u. jagdk. 5, 468.

SCHEFFELSAAT, f. als Ackermaß: "so viel Land, als einen Scheffel Aussaat nöthig hat." SCHILLER-LÜBBEN 4, 74a. WOESTE 228b; (Ackerstücke, welche) jetzt nach Scheffelsaat überschlagen werden. MÖSER osnabr. gesch. 1, 4.
Bd. 14, Sp. 2385

SCHÖFFEL, m., und Scheffel, Nebenform zu Schöffe (s. das.), wohl entstanden aus der alten Form Scheffin mit dem häufigen Übergange von l in unbetonter Silbe in n, s. WILMANNS deutsche gr. 1, § 110. die belege beschränken sich auf die ältere Sprache und das alemannische (besonders elsässische) gebiet: scabinus .. Scheffel DIEF. gl. 515a (voc. opt., hochalem.), Scheffel, -ul nov. gl. 328b. elsäss. urk. von 1336, s. LEXER handwb. 2, 880;"es hant ouch die vorgen. schœffele un di geswornen huober zuo den vorgenanten rehten geseit unde gesprochen." GRIMM weisth. 5, 435 § 11 (Kirchheim, Unterelsasz 1329); "wol hette man einen ammaumeister gehebet, aber es stunt kein gewalt an ime, wande daz er die schoffen samete so man üte mit in wolte z‰ rot werden. d. städtechron. 8, 123, 14; und noch vil reden koment meister und rot und die schöffele überain, das die vorgenante messe solte abesin gerwe. 9, 745, 9; ist das sich der rat zweiget umbe ein urteil, so sol man deheinen scheffel vragen umbe das urteil, der scheffel ensi danne also vil als des rates oder me, und ensol ouch deheines scheffels urteil do gelten er ensi dan in dem rate gewesen. 954, 23 f., vgl. auch 955, 13 ff." (Straszburger Chroniken des 14. u. 15. jh.), s. ferner SCHERZ - OBERLIN 1384 f. -- die Zusammensetzungen SCHÖFFELAMT, -brief, -eid, -thums. unter Schöffenamt u. s. w.
SCHÖFFEL, m., Nebenform zu Scheffel, modius, s. daselbst theil 8, 2383 f.: "da verbargs (sie, die Mutter) das Kind auf das kürtzt, und es unter ein Schöffel stürtzt".
H. SACHS 4, 2, 69d.
zurück

SCHÖFFELEIN, n. kurzer spiesz, aus franz. javelin, Nebenform zu Schäfflein, Schefflein, Schaffelin, mhd. Schavelîn, s. theil 8, 2034 und LEXER handwb. 2, 674: "hatt noch darzu zwey waffen fein, ein wurffbart und ein schöffelein".
ALBERUS fab. 49b (nr. 16, 28, neudr. s. 68).

SCHÖFFEN, verb.: schöpfen, v. assessorem esse judicis superioris FRISCH 2, 219c. -- Schöffen als Nebenform zu schöpfen, s. daselbst.

SCHÄFFLEIN, n., Schäfflin, kurzer spiesz, der älteren Sprache angehörig, mhd. schavelîn, schevelîn, aus franz. javelin, aclis, teli genus SCHOTTEL 1393, "schäfelin, lancea MAALER 345a; schaffelin (das) ein spitzig geweer, framea, hastile, lancea, jaculum. 539d; das schaffelin werffen oder schiessen, torquere pila. ebenda; mit bogen und schäfflin begerten sie jhn zu schiessen unnd umbzubringen. Buch der Liebe 21d. die form Schäfflein, die durch Anlehnung an Schaft entstanden ist, wird durch das dimin. Schäffleinlin erwiesen: item kleine Spieszlin"  zurück

Bd. 14, Sp. 2035

"wie die scheffleynlin bey unz, damit thünd sy (die mohren) einander großen schaden". S. FRANCK weltb. 215a. STIELER 1782 setzt Schäfelein an, doch fügt er hinzu: "milites nostri appellant schavelin sive scheflin".


"gut mandelt und scheffelt das Getreide im ländlichen Sprichwort, wenn es an Stroh und Korn ergiebig ist. 337. "

 

 


 

 

 

Home .

Genealogienetz

GenealogieserverAlles rund um die Familien-
forschung. Von dieser Portalseite aus können Sie direkt auf die verschiedenen genealogische Angebote zugreifen.

Mailinglisten


AMF Bücherangebote

AMF Bücherangebote
Bücherangebote des AMF aus der Schriftenreihe Stoye.


Marion führt Auftragsarbeiten nach Bestellung aus. Schaut Euch die wunderschönen Miniaturen z.B. zum schönen Sachsenlande an.
Homepage der Malerin Marion Winter
 

Home ] Nach oben ]

© Stefan Scheffel www.familienarchiv-scheffel.de